Aktuelles

Baumaßnahmen in der Schulstraße  Meldung vom 21. Februar 2024

In der Schulstraße konnten in der letzten Woche die Erneuerungsmaßnahmen bei den Hausanschlüssen für Frischwasser und Abwasser fertiggestellt werden. Ebenfalls konnten die neuen Parkflächen vor der Grundschule fast fertiggestellt und die Straßenbeleuchtung angeschlossen werden. Nun wird die Baufirma die Fernwärmeleitung zwischen der Schule und dem Kindergarten sowie zwischen der Schule und der Turnhalle einziehen. Hierbei kann es zu Beeinträchtigungen im Verkehr kommen, da die Leitung als Ganzes eingebracht und ausgerichtet werden muss.
 Daran anschließend werden im zweiten Bauabschnitt die Straßenbauarbeiten mit dem Anlegen des neuen Gehwegs und der Rinnen erfolgen, bevor nach aktuellem Stand kurz vor Ostern in diesem Abschnitt die Asphalt-Tragschicht eingebaut werden soll.
 Darüber hinaus finden am Kindergarten in dieser Zeit zusätzliche Arbeiten zum Abdichten des Kellers parallel statt.
 
Wir bitten um Ihr Verständnis.
 

Letzte Sprechstunde Forstrevierleiter Meldung vom 22. Februar 2024

Die letzte Sprechstunde von Revierförster Tobias Dörre für diese Einschlagsaison findet am Mittwoch den 20. März 2024 von 15.30 Uhr bis 16.45 Uhr im Rathaus Helmstadt statt. Für alle Fragen rund um den Wald steht Herr Dörre unter der Telefonnummer 0162/2646673 aber selbstverständlich gerne auch weiterhin zur Verfügung.

Welche meiner Nachbarn sind schon bei Crossiety? Meldung vom 02. Februar 2024

Rund 450 Bürgerinnen und Bürger sind bereits auf dem digitalen Dorfplatz von Helmstadt-Bargen aktiv und je mehr Menschen sich beteiligen, desto lebendiger, vielfältiger und interessanter wird die Bürger-App für alle NutzerInnen. Jeder meldet sich mit seinem Klarnamen (Vor- und Nachname) an, sodass jederzeit eine vertrauensvolle Kommunikation gewährleistet ist. Die für den Anmeldeprozess notwendige E-Mail-Adresse und Handynummer sind für niemanden sichtbar.Wer nicht in der Liste der „Nachbarn“ aufgeführt werden möchte, kann diese Änderung in den Profileinstellungen vornehmen (Balken verschieben bei «“Meine Nachbarn“ aus-/einschalten»). Nach Vornahme dieser Änderung kann man im Gegenzug jedoch auch nicht mehr sehen, wer auf Crossiety aktiv ist.
Welche Möglichkeiten bietet Crossiety?Crossiety bietet als lokale, sichere, werbefreie Plattform eine Vielzahl von Kommunikationsmöglichkeiten:Die Gemeindeverwaltung veröffentlicht täglich einen Beitrag oder eine Veranstaltung. In besonderen Fällen können alle NutzerInnen mit einer Push-Benachrichtigung („Wichtige Information“) erreicht werden (bspw. bei kurzfristigen Straßensperrungen, Warnlagen etc.). Auf dem Dorfplatz können des weiteren Privatpersonen, örtliche Vereine und Gruppen aktuelle Neuigkeiten und Veranstaltungen veröffentlichen. Alle NutzerInnen haben so die Möglichkeit, sich über aktuelle lokale Themen und Veranstaltungen aus dem Dorfleben zu informieren. Vereine und Institutionen können sich und ihre Aktivitäten sichtbar machen und mit ihren Mitgliedern in geschlossenen Gruppen kommunizieren. Der Marktplatz bietet eine Plattform für jeden Einzelnen zum Verkauf, Verschenken, Stellenangebote u.v.m. Unternehmen und Einzelhändler können hier ihre Kunden und Interessenten auf dem Laufenden halten. Über Chatfunktionen können sich auch private Gruppen (Familie, Freunde, Nachbarn, etc.) untereinander austauschen. Auch Hilfsangebote oder -nachfragen finden in der Bürger-App Platz und tragen so zu einer aktiven Nachbarschaftshilfe bei.

Auch wenn der persönliche Kontakt durch nichts zu ersetzen ist, bietet die App gute und einfache Möglichkeiten, um sich zu informieren, sich zu unterstützen und zu vernetzen.
Jetzt informieren unter www.crossiety.ch und registrieren unter www.crossiety.app. Crossiety kann als App im Playstore für das Handy oder das Tablet kostenlos heruntergeladen oder am PC oder Laptop im Webbrowser unter www.crossiety.app genutzt werden. 
Für Fragen steht Ihnen im Rathaus Juliane Mertens vormittags gerne zur Verfügung: juliane.mertens@helmstadt-bargen.de, 07263 – 9120-34. 

Pflegestützpunkt Rhein-Neckar-Kreis Meldung vom 29. Februar 2024

Die monatlichen Sprechstunden des Pflegestützpunktes Rhein-Neckar-Kreis in Helmstadt-Bargen finden jeden dritten Dienstag im Monat von 14.00 bis 16.00 Uhr im Rathaus statt. Es werden Fragen rund um das Thema Pflege, häusliche Situation, Unterstützungs- und Versorgungsangebote, Finanzierung u.a. beantwortet und Hilfestellungen gegeben. Die Beratung erfolgt neutral und unabhängig und ist kostenfrei.
Die nächste Sprechstunde findet am 19. März 2024 statt.
Ansprechpartner ist Herr Alexander Speth. Um vorherige Terminvereinbarung unter der Tel. 06221-522 2622 oder per E-Mail: a.speth@rhein-neckar-kreis.de wird gebeten.

Unerlaubte Müllablagerung auf einem Parkplatz - Polizei sucht Zeugen Meldung vom 22. Februar 2024

Unbekannte haben in der Nacht vom 14.02.2024 auf den 15.02.2024, zu einem noch nicht genauer verifizierbaren Zeitpunkt, mehrere Kubikmeter Müll auf einem Parkplatzgelände in der Flinsbacher Straße illegal entsorgt. Hierbei handelte es sich um Bauabfall in Form von gebrauchten, mit blauer Farbe eingelassenen Brettern sowie eines mit roten Bitumenschindeln beschichteten kleinen Vordachs. Hinweise auf den Müllentsorger liegen derzeit noch nicht vor. Der Polizeiposten Waibstadt bitten nun Zeugen, welche sachdienliche Hinweise geben können, sich unter der Tel.: 07263/5807 zu melden.
Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/5719076

Förstelhütte: Förderprojekt für Außenbereich erfolgreich abgeschlossen  Meldung vom 16. Januar 2024

Im Rahmen eines Förderprojekts konnte die Gemeinde den beliebten Grillplatz am Förstel sanieren und erweitern und zu einer tollen Naherholungsstätte für die Bevölkerung und Wanderer gestalten. Zudem wurde durch eine Projekt-Kooperation der Gemeinde mit dem Förderverein der „Gruseneck – Die Gemeinschaftsschule Helmstadt-Bargen“ die Nutzung der Örtlichkeit als zeitweiliges grünes Klassenzimmer umgesetzt.

Folgende Arbeiten wurden seitens des Bauhofs auf dem Außenbereich an der Förstelhütte geleistet: Aufstellung neuer Holztische und Bänke, Neuinstallation von zwei Waldsofas, Ertüchtigung des Grills, Aufstellung einer großen Schaukel, mehrerer Fahrradstellplätze, neue Mülleimer und eines Schaukastens mit Magnet-Infotafel, Bau eines Totholzzauns und Anlegen einer regionalen Blühwiese.

Das Projekt wurde von der Regionalentwicklung Neckartal-Odenwald aktiv e.V. mit rund 10.000,- EUR durch das Programm Regionalbudget gefördert. In den nächsten Wochen wird abschließend noch die Beschilderung an der Zufahrt erneuert.
Bereits während der Bautätigkeiten in den letzten Monaten gab es schon viel positive Resonanz aus der Bevölkerung, wir bitten daher an dieser Stelle auch noch mal ausdrücklich darum, den Grillplatz durch Vandalismus oder unsachgemäße Nutzung nicht zu zerstören, damit alle möglichst lange etwas von diesem tollen Projekt haben können.

Miet-Interessenten melden sich am besten per E-Mail bei: gv-post@helmstadt-bargen.de.

KLiBA-Energieberatung Meldung vom 29. Februar 2024

Die KLiBA-Beratung im Rathaus Helmstadt-Bargen, Rabanstraße 14, findet am Mittwoch, den 27.03.2024 von 14:00 bis 16:00 Uhr statt.
Einen Termin können Sie unter Tel. 06221/998750 oder E-Mail: info@kliba-heidelberg.de vereinbaren.

Nutzen Sie diese kostenfreie Serviceleistung Ihrer Kommune!

Bitte beachten Sie, dass aus organisatorischen Gründen nur Beratungen berücksichtigt werden können, die bis 16:00 Uhr des Vortages angemeldet wurden. Sollte bis 16:00 Uhr des Vortages keine Anmeldung vorliegen, wird die Energieberatung im Rathaus nicht stattfinden.

Amphibienwanderung 2024 Meldung vom 06. Februar 2024

Aufgrund der derzeitigen Witterungsbedingungen beginnt die Amphibienwanderung bereits in den kommenden Tagen. Betroffen ist ein Teilbereich zwischen Helmstadt – Flinsbach, L 530. Auch auf der Straße zum Ingelheimer Hof von Flinsbach aus laufen derzeit Erdkröten und Feuersalamander. Um Rücksicht und Beachtung wird gebeten.

Alle Infos aus Ihrem Amtsblatt jetzt online Meldung vom 22. Januar 2024

Ab sofort finden Sie alle Inhalte aus Ihrem Amtsblatt online unter www.nussbaum.de. Dort lesen Sie alle Bekanntmachungen, Events und Storys aus unserer Region.
Sie können Ihren Umkreis individuell anpassen und erhalten damit alle Nachrichten aus Regionen, die sich wirklich interessieren. Damit wissen Sie immer Bescheid, was lokal und regional passiert.
Probieren Sie es direkt aus!

Mikrozensus-Befragung Meldung vom 17. Januar 2024

Auch im Jahr 2024 wird die Mikrozensus-Befragung bei einem Prozent der Haushalte in Deutschland durchgeführt. Der Mikrozensus ist eine amtliche Haushaltebefragung, mit der seit 1957 wichtige Daten über die wirtschaftliche und soziale Lage der Bevölkerung ermittelt werden. Die Daten des Mikrozensus werden kontinuierlich über das ganze Jahr erhoben. Pro Woche werden über ganz Baden-Württemberg verteilt mehr als 1 000 Haushalte befragt. 
 
Die Auswahl der zu befragenden Haushalte erfolgt mehrstufig über ein mathematisch-statistisches Zufallsverfahren. Zunächst werden die zu befragenden Anschriften festgelegt. Von den Statistischen Landesämtern geschulte und betreute Erhebungsbeauftragte ermitteln dann vor Ort anhand der Briefkästen bzw. Klingelschilder die Bewohnerinnen und Bewohner der ausgewählten Gebäude. 
 
Die Haushalte in den ausgewählten Gebäuden werden dann vom Statistischen Landesamt angeschrieben und um die Erteilung der Auskünfte mittels einer Online-Erhebung gebeten. Alternativ stehen auch Papierfragebögen oder telefonische Befragungen zur Verfügung. Die volljährigen Bewohnerinnen und Bewohner der ausgewählten Gebäude sind nach § 7 des Mikrozensusgesetzes für sich und minderjährige Haushaltsmitglieder auskunftspflichtig. Zur Durchsetzung der Auskunftspflicht können Zwangsgelder verhängt werden. Ausgewählte Haushalte werden in der Regel vier Mal im Rahmen des Mikrozensus befragt.
 
Gerne können sich betroffene Haushalte bei Fragen direkt mit dem Statistischen Landesamt unter Telefon 0711 / 641 - 2565 in Verbindung setzen.
Weitere Informationen zum Mikrozensus sind auf der Mikrozensus-Homepage des Statistischen Verbundes unter https://mikrozensus.de abrufbar.

Blutspendeaktionen 2024 Meldung vom 01. Januar 2024

Blutspende - die einfachste Art Leben zu retten

Blutspendeaktionen 2024
Dienstag, 09. April 2024
Dienstag, 15. Oktober 2024

Ort:Schwarzbachhalle, Asbachser Str. 3, 74921 Helmstadt-Bargen

Zeit:
14:30 - 19:30 Uhr


Weitere Informationen finden Sie unter https://www.blutspende.de oder unter 0800 11 949 11.

Wildkatzen-Nachweis im Odenwald Meldung vom 22. Dezember 2023

BUND sucht Helfer*innen

Die seltene Europäische Wildkatze ist im Odenwald zuhause – das konnte der BUND Baden-Württemberg bereits 2023 nachweisen. Jetzt möchten wir Hinweisen auf weitere Vorkommen der bedrohten und heimlich lebenden Tiere nachgehen. Dafür sucht der BUND für 2024 noch katzenbegeisterte Helfer*innen.

Im Projekt „Wildkatzenwälder von morgen“ untersuchen wir mit Hilfe der Lockstock-Methode gemeinsam mit Ehrenamtlichen ein Gebiet rund um Reichartshausen.
Bei der Lockstock-Methode stellen wir raue Holzstöcke im Wald auf und sprühen sie mit Baldrianlösung ein. Dieser Geruch zieht Wildkatzen an, sie reiben sich gerne an den Lockstöcken und hinterlassen dabei Haare. Wir sammeln diese Haare ein und lassen sie genetisch untersuchen, um festzustellen ob sie von einer Wildkatze stammen.

Für die regelmäßige Kontrolle der Lockstöcke zwischen Februar und April suchen wir helfende Hände. Vorkenntnisse sind nicht notwendig. Die Helfer*innen bekommen eine Einweisung von Fachleuten. Das Wildkatzen-Team des BUND Baden-Württemberg stellt sämtliche benötigten Materialien und steht allen Beteiligten unterstützend zur Seite.

Interessierte können sich mit Fragen oder für weitere Informationen gerne unter folgender E-Mail-Adresse melden:  liss.hoffmann@bund.net Tel.: : 0151 55 25 30 10 (Di+Mi 10:00-17:00)
Mehr Informationen zum Projekt „Wildkatzenwälder von morgen“ finden Sie unter www.bund-bawue.de/wildkatzenwaelder

Das Projekt „Wildkatzenwälder von morgen“ wird vom Oktober 2022 bis Oktober 2028 im Bundesprogramm Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz gefördert. Das Projekt setzen der BUND-Bundesverband, die BUNDjugend und zehn BUND-Landesverbände gemeinsam um.

Verlandeter Teich in Helmstadt-Bargen konnte endlich saniert werden Meldung vom 08. Dezember 2023

Kürzlich hat der Landschaftserhaltungsverband Rhein-Neckar e. V. (LEV) das Artenschutzprojekt „Proßweil“ abgeschlossen. Ein im Laufe der Jahre verlandeter und zugewachsener Teich wurde saniert. Bereits 2020 waren vorbereitend Gehölze und einzelne Baumstubben entfernt worden. Nun kam ein Raupenbagger einer regionalen Firma zum Einsatz, um das Gewässer neu auszuheben und den flachen Uferbereich zu modellieren. Der sanierte Teich ist ca. vier mal vier Meter groß und bis zu 80 Zentimeter tief.   Die praktische Umsetzung der vergleichsweise kostengünstigen Maßnahme nahm nur zwei Tage in Anspruch. Ihr waren aber ein langwieriges Genehmigungsverfahren und Abstimmungen mit zahlreichen Beteiligten vorausgegangen. Nadja Salzmann, Geschäftsführerin des LEV, meinte augenzwinkernd: „Das Projekt hat schon Nerven gekostet, letztendlich wird es sich aber für die Amphibien auszahlen!“   Die Herausforderung war die Lage in der Wasserschutzgebietszone II und innerhalb des Hochwasserrückhaltebeckens „Gaulbach“. Hier gelten besondere Bestimmungen, damit keine wassergefährdenden Stoffe ins Grundwasser gelangen. Das Wasserrechtsamt hatte zwar kein Problem mit der Abgrabung, aber die Vorgaben ließen die Aufschüttung des entnommenen Bodens neben dem Gewässer nicht zu. 700 Meter entfernt fand sich schließlich eine geeignete Fläche für das Aushubmaterial.   Grundwasserschutz hat einen hohen Stellenwert – so machte das Amt auch zur Auflage, dass der Teich zur Abdichtung mit einer 20 Zentimeter starken Dichtschicht (Ton) ausgekleidet wurde. Dadurch speist sich das Gewässer als sogenannter Himmelsteich nun ausschließlich über Niederschläge.   Alle betroffenen Grundstücksbesitzer, darunter der Zweckverband Hochwasserschutz, sowie die Untere Landwirtschaftsbehörde, das Wasserrechtsamt und die Untere Naturschutzbehörde erteilten dem Projekt die nötige Zustimmung. Natürlich stimmte sich der LEV mit letzterer auch eng bezüglich der naturschutzfachlichen Umsetzung ab, die letztlich die Fördermittel aus dem Landeshaushalt bewilligte. Die Gemeinde Helmstadt-Bargen befürwortete das Projekt von Anfang an und stand dem LEV als Kooperationspartner zur Seite.   Wegen der nötigen Gehölzschnitte durfte die Maßnahme frühestens am 1. Oktober beginnen. Sie musste aber stattfinden, bevor sich überwinternde Tiere am Gewässergrund eingefunden haben. Ein enges Zeitfenster, das aber eingehalten werden konnte.   Und wofür der ganze Aufwand? In erster Linie sollte ein geeignetes Laichgewässer für Amphibien geschaffen werden. Deren Lage ist prekär; selbst die Bestände der vor 20 Jahren noch häufigen Arten Grasfrosch und Erdkröte sind dramatisch zusammengebrochen.   Dies hat mehrere Gründe. Wegen des Insektensterbens fehlt es Frosch und Co. an Nahrung. Aufgrund der Zerschneidung der Landschaft können sie kaum noch zwischen Winter-, Sommer- und Laichquartieren wechseln. Ein tödlicher Pilz rafft ganze Bestände von Salamandern und Froschlurchen dahin. Und da alle Amphibienarten zumindest zur Fortpflanzung auf Gewässer angewiesen sind, leiden sie darunter, dass es immer weniger davon gibt.   Hier setzen gezielte Artenschutzmaßnahmen ein. So hat das Umweltministerium Baden-Württemberg gemeinsam mit den Naturschutzverbänden BUND, NABU und ABS (Amphibien- und Reptilien-Biotopschutz) ein „Feuerwehr-Programm“ ins Leben gerufen. Binnen zwei Jahren sollen in jedem Landkreis fünf Gewässer saniert oder umgestaltet werden, um dem Bestandsrückgang der Amphibien entgegenzuwirken. Untere Naturschutzbehörde und LEV bringen die Maßnahmen zur Umsetzung – eine davon ist die Sanierung des Feuchtbiotops „Proßweil“.   Nadja Salzmann ist überzeugt: „Es ist zwar nur ein kleiner Tümpel, aber für den Erhalt der lokalen Amphibienpopulationen wird er eine wichtige Rolle spielen“.  Kontaktdaten: Nadja Salzmann, Tel. 06221-522 5384, Mail Nadja.Salzmann-LEV@Rhein-Neckar-Kreis.de
mehr...

WARNUNG vor Giftködern am Sportplatz Bargen Meldung vom 31. Januar 2024

Der Gemeinde wurde der Fund von Giftködern am Sportplatz Bargen gemeldet. Giftköder sollten unverzüglich entfernt werden, da sie für Tiere tödlich sein können. Schützen Sie Ihre Tiere und andere Haustiere, indem Sie wachsam sind und umgehend handeln, wenn Sie auf Giftköder stoßen. Halten Sie Ihre Tiere an der Leine und beobachten Sie sie sorgfältig.
Bitte informieren Sie die Gemeinde, wenn Sie Köder finden. Übergeben Sie bitte vermeintliche Giftköder, die Sie gefunden haben, der Gemeinde. Tel: 07263 - 9120-11